Ausflug ins Aquarium – Die schönsten Unterwasserwelten Deutschlands

Der “blaue Planet” – so wird unsere Erde auch oftmals genannt. Kein Wunder, denn über 70 Prozent der Erdoberfläche besteht aus Wasser. Doch was unter der Oberfläche schlummert, ist noch viel beeindruckender: zahlreiche, wunderschöne Korallenriffe, unzählige bunte Fischschwärme und unter ihnen die Könige der Meere. Die Unterwasserwelten bieten Eindrücke der ganz besonderen Art, für die man heutzutage nicht mehr weit reisen muss. Denn mit über 30 Schauaquarien kannst du mit einem Besuch die Tier- und Pflanzenreiche der Ozeane bewundern, ohne nass zu werden. Worauf du bei der Planung deines Ausflugs achten solltest und in welchen Aquarien in Deutschland die schönsten Unterwasserwelten auf dich warten, haben wir hier für dich bereitgestellt.

Lesedauer: 8 Minuten

3 gute Gründe für einen Ausflug ins Aquarium

Es gibt viele Gründe, warum sich der Besuch einer Unterwasserwelt in Deutschland lohnt. Jedes Aquarium lockt dabei mit seiner eigenen Attraktion, vielen tollen Features, aber hauptsächlich natürlich mit den zahlreichen ungewöhnlichen und bunten Bewohnern der unterschiedlichsten maritimen Lebensräume. Was Aquarien aber im Allgemeinen so sehenswert macht und warum sich ein Besuch in jedem Falle lohnt, findest du hier in unseren drei Gründen für einen Ausflug ins Aquarium.

1. Fast wie Urlaub

Um dem stressigen Alltag zu entfliehen und abschalten zu können, braucht es nicht immer viel Zeit oder eine Reise in ferne Länder. Auch in (der Nähe) deiner Stadt findest du viele Möglichkeiten, dich spontan auf andere Gedanken zu bringen und zu entspannen. Unterwasserwelten eignen sich dafür besonders gut. Die tiefblaue Umgebung, die sanften Bewegungen der Fische und das leichte Blubbern des Wassers um dich herum schaffen eine magische Atmosphäre. Lass die Unterwasserwelten auf dich wirken und dich von ihrer Schönheit verzaubern.

2. Erlebnisse der besonderen Art

Bunte Fische schwimmen am Meeresgrund

Wann spaziert man schon durch einen gläsernen Tunnel oder fährt mit einem gläsernen Aufzug durch ein gigantisches Becken? Und das nur einen Meter entfernt von Haien, Mantarochen und Meeresbewohnern, die man noch nie gesehen hat. Oder steht unter dem lebensgroßen Nachbau eines Wales? Aquarien schaffen beeindruckende Erlebnisse und bieten dir ein ein Tiervielfalts- und Farbspektakel, das es auf so engem Raum nur in Unterwasserwelten gibt.

3. Lernen mit hohem Spaßfaktor

Was ist überhaupt das Besondere an den Meeren, Seen und Ozeanen unserer Welt und welche Fische schwimmen in den heimischen Gewässern Deutschlands? Aquarien eröffnen dir eine Welt voller spannender Fakten zu den unterschiedlichsten Aquarianern, was diese alles können, wo sie vorkommen und und und... Aber das Wichtigste: Sie schaffen Bewusstsein rund um unsere Welt. Oft tendieren wir dazu, zu vergessen, warum wir Müll trennen und unseren Plastikverbrauch dringend reduzieren sollten. Denn der Müll landet oft im Meer und stellt eine große Gefahr für seine Bewohner dar. Viele Aquarien klären ihre Besucher mit realitätsnahen Darstellungen auf ganz unterschiedliche, spannende Art und Weise über den Umweltschutz auf. Hier kannst du also beides: Spaß haben und dabei auch noch viel lernen!


Für wen eignen sich Aquarien besonders gut?

Ob Land- oder Wasserratte: Jeder kommt auf seine Kosten. Auch als erfahrener Taucher kann man in Aquarien vieles sehen, was man draußen in der Natur nicht zu Gesicht bekommt. Doch vor allem diejenigen, die nicht gerne nass werden, bekommen die Chance in die blauen Tiefen abzutauchen und das Reich unter Wasser kennenzulernen – garantiert ohne Druckausgleichsprobleme!

Ob großer oder kleiner Geldbeutel: Der Spaß unter Wasser ist für jeden erschwinglich – wer als Gruppe oder als Familie kommt, erhält in der Regel sogar noch zusätzlichen Preisnachlass. Auch für Schüler und Studenten gibt es in den meisten Aquarien Rabatte. Und Kinder unter drei bis hin zu sechs Jahren (je nach Aquarium) kommen dabei meistens sogar komplett kostenlos zum Fische Bestaunen.

Ob alt oder jung: Der Besuch eines Aquariums macht in jedem Alter Spaß. Denn die meisten öffentlichen Schauaquarien sprechen ihre Besucher auf viele verschiedene Arten an. Für wissbegierige Jugendliche und Erwachsene liefern Schaubilder und Tafeln neben den Aquarien spannende Informationen über die verschiedenen Unterwasserwelten sowie ihre spezifischen Pflanzenarten und Bewohner. Und auch für Familien mit Kindern sind Spiele, Filme und andere Attraktionen rund um die Aquaristik dabei.

Eine Familie steht vor einem Aquarienfenster und schaut Fische an
© Iuliia Sokolovska/AdobeStock

Unser Tipp: Weil das Anschauen von bunten Fischschwärmen und gefährlichen Haien spätestens nach dem 10. Becken so langsam seinen Reiz verliert (vor allem für Kinder), lohnt es sich, den Besuch spielerisch zu gestalten. Wir haben zwei Vorschläge für dich, wie du vor jedem Becken aufs neue Spaß haben kannst:

  • Fischchen zählen: Am Eingang sucht sich jeder einen Fisch seiner Wahl aus. Wer über den gesamten Besuch die meisten Fische seiner Art gezählt hat, gewinnt.
  • Findet Nemo: Hierbei sucht man sich auf jedem Infoschild neben dem jeweiligen Becken einen neuen Meeresbewohner. Wer diesen als erstes durch die Glasscheibe erblickt, kriegt einen Punkt. Am Ausgang werden die Punkte gezählt und der Gewinner festgelegt.

Wann besuche ich Aquarien am besten?

Um das Beste aus deinem Besuch herauszuholen, haben wir hier einige Tipps für dich, wann es sich am meisten lohnt, ins Aquarium zu fahren.

Wetter und Jahreszeiten

Aquarien sind eines der beliebtesten Ausflugsziele für Indoor-Aktivitäten. Und da sie abgedunkelt sein müssen, um die verschiedenen Unterwasserwelten besonders gut sehen zu können, findet man dort selten Fenster. Somit erfolgt der Rundgang “abgeschirmt” von der Außenwelt. Besonders reizvoll ist die Flucht aus der Außenwelt bei schlechtem Wetter, was zum Rückzug nach Innen einlädt. Ob Regen, Wind, Schnee oder Kälte – im Aquarium dringst du in eine völlig neue Welt ein. Besonders bei extremen Temperaturverhältnissen kann ein Ausflug ins Aquarium deine Bedürfnisse bestmöglich erfüllen: im Winter kannst du dich in den teilweise tropischen Welten wärmen, im Sommer durch die blauen Wasserwelten um dich herum abkühlen.

Eine große Personengruppe steht vor einem Aquarium und schaut sich Fische an
© tororo reaction/AdobeStock

Wochen- und Tageszeiten

Wie du dir sicher vorstellen kannst, sind die meisten Aquarien am Wochenende (vor allem sonntags) und in Schulferien besonders gern besucht. Ein Besuch zu diesen Zeiten kann lange Wartezeiten, Gedränge und Stress mit sich bringen. Daher solltest du Ferien und Wochenenden möglichst meiden. Wenn das nicht geht, solltest du versuchen entweder sehr früh, also zur Öffnung, da zu sein oder deinen Ausflug erst nachmittags zu unternehmen.


Checkliste – Worauf muss ich bei meinem Besuch achten?

Um dein maritimes Erlebnis möglichst stressfrei zu gestalten, solltest du bereits vor deinem Ausflug auf einige Dinge achten. In unserer Checkliste haben wir die wichtigsten Punkte aufgelistet:

  • Zeitmanagement: Genug Zeit für Anfahrt und Wartezeiten einplanen
  • Tickets vorher kaufen: Kaufe die Tickets am besten vorher online, um Warteschlangen zu umgehen.
  • Programm vorab anschauen: Damit du keine Fütterungen, Vorführungen und ähnliches verpasst
  • Sommertipp: Pack dir etwas warmes ein – es kann kühl werden.
  • Wintertipp: Pack dich nicht zu dick ein – es kann warm werden.
  • Das perfekte Foto: Die Scheiben spiegeln und die Fische erschrecken sich: also Blitz aus! Für die Profis: Stative sind leider in den meisten Aquarien nicht erlaubt.
  • Desinfektionsmittel einpacken: An den Scheiben kleben tägliche viele Hände... und Bakterien.
  • Kleine Tasche mitnehmen: Große Taschen und Jacken müssen meist im Schließfach bleiben – für Handy und Portemmonaie lohnt sich eine kleine Tasche.
  • Essen zu Hause lassen: In allen Aquarien gibt es günstige Restaurants.

Die 7 spektakulärsten Aquarien Deutschlands

Lilafarbene Meerespflanzen und Fische bewegen sich am Meeresgrund
© taylon/AdobeStock

In Deutschland lassen sich nicht nur unterschiedliche, sondern vor allem auch sehr viele Aquarien finden. Mit über 30 Aquazoos bundesweit ist es schwer, eine Auswahl zu treffen. Wir haben recherchiert und für euch die spektakulärsten sieben Aquarien herausgesucht. Einen direkten Vergleich der Preise, Öffnungszeiten und Besonderheiten findet ihr unter Aquarien im Vergleich.

Das Ozeaneum in Stralsund gehört zum Deutschen Meeresmuseums-Verbund und hat einige spektakuläre Attraktionen zu bieten. Das Herzstück stellt dabei die “1:1 – Riesen der Meere” Ausstellungshalle dar, in der man lebensgroße Nachbildungen von Walen, Riesenkalamaren und Algen begutachten kann. Aber auch in anderen Becken, welche Fische und andere Meeresbewohner der Nordmeere beherbergen, findet man einiges zum Staunen: Im größten Becken des Aquariums kann man hinter einer riesigen Panoramascheibe ein originales Walskelett am Meeresgrund entdecken. Und auch für Kinder gibt es viele Attraktionen und Spielspaß im Ozeaneum zu finden.
Ein breites Spektrum der verschiedenen maritimen Lebensräume der Welt bildet das Sylt Aquarium im Norden Deutschlands ab. In Themenbereichen wie z.B. “Helgoland” oder “Korallenwelt” lassen sich hier diverse Unterwassertiere finden: von Haien und Rochen über die farbenprächtigsten Fischschwärme der Tropen ist alles dabei. Das Besondere: Die Aquarien sind durch zehn Meter lange Glastunnel verbunden, durch die man spazieren kann. Umgeben von Wasser lassen sich die Meeresbewohner auch von unten bewundern – und das ganz, ohne nass zu werden.
Die britische Aquarien-Kette “Sea Life” ist in Deutschland an insgesamt acht Standorten vertreten. Sie ist vor allem für ihre Kooperation mit “Greenpeace” bekannt und setzt sich für eine artgerechte Haltung ihrer verschiedenen Meeresbewohner ein. Das spektakulärste Sea Life Center ist aber in Berlin anzutreffen. Hier findet man nicht nur das größte freistehende Becken der Welt – der Aquadom lässt sich auch noch mit einem gläsernen Aufzug durchfahren. Auf der langsamen Fahrt durch das 25 Meter hohe Becken, das fast eine Million Liter Wasser fasst, sieht man tolle Riff-Landschaften und begegnet vielen exotischen Fischschwärmen.
Ebenfalls in Berlin befindet sich das Zoo-Aquarium, in dem man nicht nur Unterwasserbewohner jeglicher Art, sondern auch Reptilien und Insekten bestaunen kann. Das Besondere: An manchen Tagen kann man dort Kois unter Aufsicht streicheln – noch näher kommt man Fischen nur im offenen Meer. Das Aquarium am Zoologischen Garten in Berlin zählt zu den Schauaquarien mit dem größten Artenreichtum der Welt. Wer außerdem Krokodile sehen möchte, kann dort über die Krokodilbrücke spazieren oder in einem der riesigen Becken die schaurigen Reptilien an der Oberfläche schwimmen sehen.
Das mecklenburgerische Aquarium Müritzeum in Waren beeindruckt schon von außen mit einem architektonisch besonderen Gebäude. Drinnen dreht sich alles um die deutschen Süßwasser-Binnengewässer und ihre Bewohner, die man im größten Süßwasserbecken Deutschlands entdecken kann. Die Hauptattraktion des Müritzeum bildet dabei das Maränenbecken, das sich über zwei Etagen erstreckt. Dort veranstaltet ein Schwarm aus über 500 Großmaränen eine bewundernswerte Show aus windigen, schnellen und eleganten Bewegungen. Wer nicht nur gerne zuschaut, sondern auch selbst gern in Aktion tritt, wird sich in der spannenden Multimedia-Ausstellung wiederfinden.
Auch in der Mitte Deutschlands findet sich ein spektakuläres Aquarium – das Wilhelma in Stuttgart. Mit etwa 480 verschiedenen Fischarten bietet es das wohl vielfältigste Unterwasserleben Deutschlands. Und damit noch nicht genug: Auch Wirbeltiere aus 171 Arten finden hier ein Zuhause. Besonders beeindruckend sind dabei die drei australischen Leistenkrokodile. Sie zählen zu den größten weltweit lebenden Reptilien und können in freier Wildnis bis zu sechs Meter lang werden. Wer ein Fan der schuppigen Tierchen ist, sollte daher dem Wilhelma unbedingt einen Besuch abstatten.
Wer in das Geheimnis der Evolution eintauchen möchte, der besucht am besten das Aquazoo Löbbecke-Museum in Düsseldorf. Hier wird die Entstehung der ersten Tiere im Meer und der mutige Gang an Land hin zur Entstehung der Menschheit auf eindrucksvolle und bildhafte Weise vermittelt. Auch das Bewusstsein für die Verschmutzung der Meere und Ozeane wird durch die Installation eines mit Müll gefüllten Beckens dramatisch gestärkt. Aber auch der Tierspaß kommt hier nicht zu kurz: Neben niedlichen, freischwimmenden Brillenpinguinen finden sich hier im großen Salzwasserbecken auch Schwarzspitzen-Haie. Ob Wissbegieriger oder Spaßvogel – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Aquarien im Vergleich

Öffnungszeiten (Feiertage abweichend) Einzelpreise (Familien- und Gruppentickets abweichend) Besonderheiten
Ozeaneum
Juni - September: 09:30 - 20:00
Oktober - Mai: 09:30 - 18:00
Erwachsene: 17,00€
Ermäßigt: 12,00€
Kinder ab 4 Jahren: 8,00€
Originales Walskelett & 1:1 – Riesen der Meere
Sylt Aquarium
10:00 - 17:00
Erwachsene: 13,50€
Kinder ab 4 Jahren: 10,00€
Glastunnel, die durch Aquarien führen
Sea Life & Aquadom Berlin
10:00 - 19:00
Erwachsene: 14,00 - 19,00€
Kinder ab 3 Jahren: 15,50€
Aquadom mit gläsernem Aufzug
Zoo-Aquarium Berlin
09:00 - 18:00
Erwachsene: 15,50€
Ermäßigt: 10,50€
Kinder ab 4 Jahren: 8,00€
Japanische Koi-Karpfen streicheln
Müritzeum
April - Oktober: 10:00 - 19:00
November - März: 10:00 - 18:00
Erwachsene: 10,50€
Ermäßigt: 9,00€
Kinder ab 6 Jahren: 5,00€
Deutschlands größtes Süßwasserbecken
Wilhelma
Ab 08:15 (Schließung zwischen 16:00 und 20:00)
Erwachsene: 15,00 - 20,00€
Ermäßigt: 10,00 - 13,00€
Kinder ab 6 Jahren: 5,50 - 8,00€
Australische Leistenkrokodile
Aquazoo-Löbbecke-Musem
10:00 - 19:00
Erwachsene: 9,00€
Ermäßigt: 5,00€
Kinder: 5,00€
Aquarium, Reptilien und Museum in einem