Schneeschuhwandern – Ein Winterausflug der besonderen Art

Du bist gerne in der freien Natur und liebst es zu wandern? Außerdem hast du Lust, den Winter von seiner schönsten Seite zu sehen? Dann ist Schneeschuhwandern genau das Richtige für dich. Wir geben dir die wichtigsten Tipps für dein winterliches Abenteuer.

Lesedauer: 5 Minuten

Paar macht eine Schneeschuhwanderung
© XtravaganT/AdobeStock

5 Tipps für deine perfekte Schneeschuhwanderung

Schneeschuhwandern ist ein Winterspaziergang der ganz besonderen Art, der immer beliebter wird. In Deutschland gibt es bereits 696 offizielle Schneeschuhwanderungen. Ein Spaziergang im Schnee ist wunderschön, jedoch oft schwierig zu bewältigen, wenn der Schnee zu tief ist. Für die optimale Vorbereitung haben wir hier 5 Tipps für dich.

1. Kondition schaffen

Grundsätzlich ist Schneeschuhwandern etwas für jede Alters- und Fitnessstufe. Zwar ein wenig anstrengender als ein normaler Winterspaziergang, doch mit einer guten Grundkondition gar kein Problem. Die Kondition eignest du dir im Sommer einfach durch Wandern oder Nordic Walking an.

2. Plane eine angemessene Route

Für deine erste Schneeschuhwanderung ist auf jeden Fall eine geführte Tour empfehlenswert. So fühlst du dich sicher und gehst eine Strecke, die für dich geeignet ist. Falls du dich erfahren genug fühlst, um alleine loszuziehen, kannst du grundsätzlich überall wandern, wo Schnee liegt. Achte in Wintersportgebieten aber darauf, dass du keine Skipisten oder Rodelstrecken kreuzt. Das kann sonst gefährlich werden.
Geführte Schneeschuhwanderungen gibt es in nahezu allen Skigebieten, aber auch in flacheren Regionen. So ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene etwas dabei.

Schneeschuhwanderer auf seiner Route
© 6okean/AdobeStock

3. Die ideale Ausrüstung

Unvermeidlich zum Schneeschuhwandern sind natürlich die Schneeschuhe. Diese befestigt du am eigenen Schuh und du kannst damit über den Schnee laufen. Bei geführten Touren kannst du diese oft ausleihen. Solltest du dir eigene Schuhe besorgen, lass dich am besten in einem Fachgeschäft beraten, da es einiges zu beachten gibt:

  • Die Wahl des Schneeschuhs hängt vom Einsatzbereich und deinem Körpergewicht ab.
  • Je höher das Körpergewicht, desto größer sollte die Fläche der Schuhe sein.

Da der Schneeschuh kein gewöhnlicher Schuh ist, benötigst du noch einen normalen Schuh über dem Schneeschuh. Du musst nicht unbedingt einen speziellen Winterschuh anziehen, jedoch sollte er robust und warm genug und vor allem wasserdicht sein. Falls diese nicht über den Knöchel gehen, ziehe Gamaschen über, die deine Knöchel und Waden vor dem eindringenden Schnee schützen.

Außerdem brauchst du Stöcke, um bei der Wanderung das Gleichgewicht zu halten. Benutze Stöcke zum Skifahren, die möglichst große Schneeteller haben, damit sie nicht zu tief in den Schnee einsinken.

4. So hältst du dich warm

Das Zwiebelprinzip

In winterlicher Umgebung ist es zwar kalt, doch Schneeschuhwandern ist ein Sport wie jeder andere. Das heißt, nach kurzer Zeit kommst du ganz schön ins Schwitzen. Deshalb: Hallo Zwiebelprinzip! Ziehe viele Kleidungsschichten übereinander, denn so regulierst du deinen Temperaturen-Haushalt wieder. Du behältst die Wärme, hast im Notfall aber die Möglichkeit, etwas auszuziehen.

Warme Accessoires

Da wir die meiste Wärme über unseren Kopf oder unsere Füße verlieren, ist es besonders wichtig, dass du beides warm hältst.

Trage am besten...

  • eine warme Mütze,
  • eine winddichte Kapuze
  • und eine Sturmhaube, wenn du sehr kälteempfindlich bist.
  • einen dicken Schal
  • oder einen multifunktionalen Schlauchschal.
  • Fäustlinge oder normale Fingerhandschuhe mit einer dicken Fütterung und einem winddichten Material.
  • warme Socken aus einem Wolle-Synthetik-Gemisch.

Denke immer an Wechselsachen!

Kalt aber sonnig

Vielleicht kennst du es schon vom Skifahren oder einem anderen Alpinsport. Es ist zwar kalt, doch meistens scheint die Sonne und die weiße Schneelandschaft reflektiert das Licht. Du willst immer freie Sicht haben und am nächsten Tag eine sonnengeküsste statt sonnenverbrannte Haut haben? Schütze deine Augen unbedingt mit einer Sonnen- oder Skibrille und deine Haut mit einer Sonnencreme.

Gruppe macht eine Scheeschuhwanderung
© mattiariccadonna/AdobeStock

5. Die richtige Technik

Das Laufen auf Schneeschuhen kann ganz schön ungewohnt sein. Je nach Geländeart empfiehlt sich außerdem eine andere Schritttechnik, mit denen man viel Kraft spart und schneller vorankommt.

Auf flachen Wegen

  • Parallel- oder Normalschritt
  • Setze deine Schritte möglichst parallel und gehe aufrecht
  • Körperschwerpunkt mittig halten

Bergauf

  • V- oder Entenschritt
  • Setze deine Schritte mit den Fußspitzen nach links und rechts
  • Beuge dich ein wenig nach vorn und setze die Stöcke vor deinem Körper in den Schnee

Bergab

  • Gleitschritt
  • Beuge deine Knie und lehne dich nach hinten
  • Lass dich in deinen Schneeschuh fallen und gleite hinunter
  • Achtung: Je mehr du dich zurücklehnst, desto schneller gleitest du abwärts
  • Vorsicht bei eisigem und hartem Schnee!

Für den Notfall gewappnet

Sei im Notfall auf alle Situationen vorbereitet. Besonders wenn du ohne eine geführte Tour unterwegs bist, kann es zu gefährlichen Situationen kommen.

Lawinengefahr

Schaue zur eigenen Sicherheit immer vorher auf den aktuellen Lawinenbericht! Bei einer geführten Wanderung übernimmt das der Tourleiter. Wenn du allerdings alleine losziehst, darfst du das niemals vergessen.
Außerdem solltest du ein LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät) benutzen können, um es im äußersten Notfall anzuwenden. Zur weiteren Notfallausrüstung gehören Schneeschaufel und Signalleuchte, so wie ein Erste Hilfe-Set.

Berge mit dem Schild Lawinengefahr
© pusteflower9024/AdobeStock

Das Wetter

Habe natürlich auch immer ein Auge auf den Wetterbericht, gerade wenn du alleine unterwegs bist. Mache dir bei Sturm oder Gewitter lieber einen gemütlichen Tag vor dem Kamin.


Hier ein paar beliebte Orte, an denen du schöne Schneeschuhtouren erlebst.

  • Am Spitzingsee in Bayern – Eingewöhnung für Anfänger in wunderschöner Kulisse
  • Im Schwarzwald – Wanderung zum Feldsee mit anschließendem Käsefondue-Plausch in einem urigen Bauernhof
  • Im Kleinwalsertal – Zwei-Tagestour inklusive Genuss der unberührten Natur
  • In Schliersee – Schneeschuhwanderung mit Airboard Abfahrt
  • Im Allgäu – Unvergessliches Naturerlebnis mit anschließender Glühweinverkostung
  • Am Feldberg – Sonnenaufgangstour mit Frühstück

Verbinde deine Schneeschuhwanderung doch einfach mit einem kleinen Kurzurlaub. Entweder du buchst direkt eine mehrtägige Tour oder genießt die restliche Zeit beim Skifahren oder in einer gemütlichen Hütte. Es gibt sicher auch Touren in deiner Umgebung.

Lust auf einen besonderen Ausflug bekommen?

Dann schaue hier nach Schneeschuhwanderungen und weiteren Winterausflügen in deiner Umgebung.

Es gibt es noch mehr Schneeschuhwanderungen als die, die wir dir vorgestellt haben.