Besondere Weihnachtsmärkte und wo sie zu finden sind

Schluss mit alle Jahre wieder auf denselben Weihnachtsmarkt. Wenn du Lust auf eine abwechslungsreiche Weihnachtszeit hast, haben wir das Richtige für dich. Ob unterirdische, schwimmende oder historische Märkte – wir zeigen dir die spektakulärsten Weihnachtsmärkte in Deutschland.

Lesedauer: 5 Minuten

Weihnachtsmarkt Dresden
© Mapics/shutterstock

So entstand der Weihnachtsmarkt – Ein Blick in die Vergangenheit

“Advent, Advent ein Lichtlein brennt…” Mit der Adventszeit beginnt nicht nur die Vorfreude auf das Weihnachtsfest, sondern auch die Weihnachtsmarkt-Saison. Doch woher kommt das Brauchtum rund um den Weihnachtsmarkt eigentlich?

Früher: Winterzeit überstehen

Appell an die Stadtbewohner: "Erwerbt alles, was ihr zum Überstehen der Wintermonate braucht, seid auf den Kälteeinbruch vorbereitet." Das war der ursprüngliche Gedanke des Weihnachtsmarktes im späten Mittelalter. Da rechnete noch niemand damit, was für ein Ausmaß dieser Markt einmal erreichen würde. Ab dem 14. Jahrhundert wurde es dann üblich, gebrannte Mandeln oder Kastanien zu verzehren und Geschenke für die Kinder zu kaufen. Durch diesen Umschwung ist die Tradition des Weihnachtsmarktes entstanden.

Heute: Schlendern, schlemmen, genießen

Zwischen 1.500 und 3.000 Märkte kannst du in der Weihnachtszeit besuchen. Wie viele Weihnachtsmärkte es exakt sind, ist schwer zu erfassen. Neben den großen, öffentlichen Märkten gibt es auch viele kleine, privat betriebene Märkte. Außerdem variieren die Öffnungszeiten und die Dauer der Märkte. So beginnt manch ein Weihnachtsmarkt bereits Ende Oktober, ein anderer erst mit dem ersten Advent. Jeder Markt hat also seinen individuellen Touch.

Weihnachtsmarktstände im Dunkeln
© Jochen Seelhammer/Adobe Stock

Top 10 Weihnachtsmarkt-Highlights

1. Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht in Breitnau, Baden-Württemberg

Der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht überzeugt mit seiner einzigartigen Kulisse: Ein Dorf aus Holzhütten unter der 40 Meter hohen Brücke der Höllentalbahn lädt an allen vier Adventswochenenden zu einem wechselnden Angebot aus Speisen und Getränken ein. Die steilen, bewaldeten Hügel links und rechts der Schlucht versprühen einen besonderen Charme. Zahlreiche Feuerstellen sorgen für ein eindrucksvolles Feuerspiel. Für ein noch unvergesslicheres Erlebnis wird eine Wanderung zur Schlucht von Hinterzarten aus empfohlen. Der Weg ist ungefähr drei Kilometer lang und zurück fährt ein Shuttlebus.

2. Adventszauber am Tegernsee

Rund um den Tegernsee erstrecken sich in der Adventszeit zahlreiche Weihnachtsmärkte. An allen Adventswochenenden fährt hier ein Schiff von Markt zu Markt, um den Besuchern eine einzigartige Möglichkeit zu bieten, mehr als einen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Besucher des Hüttendorfes, das direkt an der Schlosskirche aufgebaut wird, können heimische Köstlichkeiten wie Käse aus Kreuth oder Liköre aus Gmund probieren.

Direkt neben der Schiffsanlegestelle lädt das Bad Wiessee Besucher dazu ein, bei rund 20 regionalen Ausstellern handgemachte Produkte zu bestaunen. Die Tegernseer Alphornbläser sind definitiv das Highlight in der Adventszeit. Die musikalische Untermalung bringt noch mehr Weihnachtsstimmung in die zauberhafte Atmosphäre.

3. Emder Engelkemarkt in Emden, Niedersachsen

Pünktlich zur Adventszeit verwandelt sich die ofstriesische Seehafenstadt in einen weihnachtlichen Budenzauber. Die festlich geschmückten Schiffe, die im alten Binnenhafen liegen, sorgen für eine einzigartige Stimmung und laden die Besucher zum Verweilen ein. Auf der MS “Wappen von Borkum” wird ein vielfältiges Live-Programm geboten. Eine große Weihnachtspyramide markiert den Mittelpunkt des traditionellen und dennoch besonderen Weihnachtsdorfes.

4. Der Striezelmarkt in Dresden

Der Striezelmarkt in Dresden ist der älteste deutsche Weihnachtsmarkt. Zum 585. Mal wird er in diesem Jahr seine Pforten öffnen und die Besucher mit weihnachtlichen Schauwerkstätten, bei denen Handwerkskunst “live” erlebt werden kann, verwöhnen. Der Name des Marktes geht auf den Dresdner Christstollen zurück, der im Mittelhochdeutschen als Strutzel oder Strietzel bezeichnet wird und nach traditionellem und streng gehüteten Rezept zubereitet wird.

Schon von der besonderen Zahlart auf dem Markt gehört? Dank des Striezeltalers wird auf dem Weihnachtsmarkt bargeldlos bezahlt. Für den Wert von 10 Euro erhältst du 11 silberne Taler, die du bei allen Händlern und Fahrgeschäften einlösen kannst.

5. Cranger Weihnachtsmarkt in Herne, Nordrhein-Westfalen

Der Cranger Weihnachtsmarkt gleicht nicht einem traditionellen Markt. Im Gegenteil: Zum zweiten Mal verwandelt sich der Cranger Kirmesplatz in den Wintermonaten in den größten Weihnachts-Themenmarkt Europas. Wie es sich für einen Kerbeplatz gehört, gibt es hier zahlreiche spannende Fahrgeschäfte getreu dem Motto Winterwunderland.

Du kannst aber auch den weihnachtlichen Flair genießen und einfach durch 50 Weihnachtshütten bummeln und die ein oder andere kulinarische Köstlichkeit schlemmen. Highlight des Marktes ist der mobile Weihnachtsbaum, der im Erdgeschoss einen Gastronomie-Stand eingebaut hat.

Karussell auf dem Weinachtsmarkt
© cmophoto.net/unspalsh
Stand auf dem Weihnachtsmarkt
© ollo/iStock

6. Santa-Pauli-Markt in Hamburg

Mitten im Herzen der Reeperbahn auf dem Spielbudenplatz öffnet der Santa-Pauli-Markt seine Tore. An Santa’s Glühwein Apotheke gibt es experimentelles für Kopf-, Gliederschmerzen und Seelenheil, auch bekannt als Glühwein. Montags wird hier neben klassischem Glühwein zusätzlich der heißbegehrte Einhorn-Glühwein angeboten, der mit seinem pink-glitzernden Aussehen überzeugt.

Das Highlight des Marktes stellt das Strip-Zelt dar. Ab 19 Uhr gibt es zu jeder vollen Stunde eine Strip-Show. Unter dem Motto “Ihr Stöhnerlein kommet” findet dort ebenfalls Karaoke statt.

7. Christkindlmarkt auf der Fraueninsel am Chiemsee

An den ersten beiden Adventswochenenden verwandelt sich die Fraueninsel am Chiemsee in eine romantische Weihnachtslandschaft. Über 90 Aussteller umrahmen den Inselweihnachtsmarkt und sorgen für adventliche Stimmung im bayrischen Meer. Das Märchenzelt, indem regelmäßig Märchenerzählungen stattfinden und ein kleiner Streichelzoo mit Alpakas sind definitiv die Highlights des Marktes.

Erreichen kannst du die Fraueninsel mit Schiffen, die in Gstadt und Prien ablegen.

8. Der Waldweihnachtsmarkt in Velen, Nordrhein-Westfalen

Eine Million Lichter lassen den Velener Wald weihnachtlich erstrahlen. Inmitten unzähliger Weihnachtstannen erstreckt sich der Weihnachtsmarkt des Landgutes Krumme. Aufgrund der Liebe zum Detail und dem Meer aus Lichtern zählt dieser Markt zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkten. An über 150 Ständen werden qualitativ hochwertige Produkte angeboten.

Ramsch aus Plastik sucht man hier vergeblich. Highlight des Marktes sind die begehbare Krippe mit lebensgroßen Figuren, eine nostalgische Kindereisenbahn und romantische Ruhezonen im Wald, die mit zunehmender Dunkelheit umso eindrucksvoller werden.

9. Unterirdischer Mosel-Wein-Nachts-Markt in Traben-Trarbach, Rheinland-Pfalz

Ist Kälte mal so gar nichts für dich, du hast aber trotzdem Lust auf Weihnachtsmarkt? Dann ist der Mosel-Wein-Nachts-Markt in den ehemaligen Weinkellern der Stadt genau das Richtige für dich. Im mystischen Halbdunkeln erkundest du zahlreiche Stände mit kulinarischen Spezialitäten, Antikem und kreativen Mode-und Schmuckdesigns aus der Region.

10. Käthe Wohlfahrt Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber, Bayern

Für alle, die den Weihnachtszauber noch länger aufrechterhalten wollen, bietet sich der nachempfundene Weihnachtsmarkt im Käthe Wohlfahrt Weihnachtsdorf an. 365 Tage im Jahr entdeckst du hier auf 1.000 Quadratmetern beinahe alles, was zu einem traditionellen Weihnachtsfest dazu gehört. Bereits am Eingang wirst du von einem mannshohen Nussknacker begrüßt.

Highlight des Weihnachtsdorfes ist ein nostalgischer Geschenkeexpress, der als beliebtes Fotomotiv bei Menschen aus aller Welt gilt.

Schon gewusst?
5 Fakten zu Weihnachtsmärkten

  • Der bekannteste Weihnachtsmarkt der Welt ist der Nürnberger Christkindlmarkt.
    2018 spazierten über 2,3 Mio. Besucher durch die Gassen.
  • Ungefähr 75 Liter Glühwein werden jährlich auf den deutschen Weihnachtsmärkten getrunken.
  • Jahr für Jahr werden ca. 4 bis 6 Mrd. Euro auf den Weihnachtsmärkten ausgegeben.
  • Interaktive Adventskalender gibt es oft, aber den größten findest du in Quedlinburg:
    Hinter 24 echten Haustüren findest du weihnachtliche Überraschungen.
  • Den höchsten Baum gibt es auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt.
    Auf 45 Meter Höhe werden jedes Jahr stolze 48.000 Lämpchen platziert.

Last but not least:
Tipps für einen gelungenen Weihnachtsmarktbesuch

Die Weihnachtszeit gilt als besinnlichste Zeit des Jahres. Bei einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt kommen viele Menschen zusammen, man ist viel draußen und lange unterwegs. Hier gibt es ein paar Tipps, damit du deinen Besuch vollkommen genießt:

  • Packe ein Paar Handschuhe ein – Schaden können sie nie. Gerade wenn der Abend etwas länger wird, musst du so nicht frieren.
  • Pass auf deine Wertsachen auf. Viele Menschen in engen Gassen sind der Himmel für Taschendiebe!
  • Hast du Kleinkinder? Dann lasse am besten den Kinderwagen zu Hause und nutze alternativ eine Tragehilfe.
    • Deine Kinder sehen nicht viel mehr als die Beine und Menschenmassen. Besucht den Weihnachtsmarkt doch einfach außerhalb der Stoßzeiten.
    • Du tust dir und den Menschen im Gedränge einen großen Gefallen und fährst niemanden in die Füße.

Wir hoffen, dass du auf den Geschmack gekommen bist und in diesem Jahr den ein oder anderen ausgefallenen Markt besuchst. Wir wünschen dir viel Spaß!