TOP 08: Der Fernsehturm Berlin

Im Herzen Berlins steht eines der beliebtesten Wahrzeichen der Hauptstadt: der Fernsehturm. Mitten in der Stadt ragt er zwischen den ganzen Hochhäusern, Plattenbauten und anderen Gebäuden heraus, zu übersehen ist er nicht. Die Aussichtsetage ermöglicht einen unglaublichen Blick über ganz Berlin. Wem ein Blick nicht ausreicht, kann sogar im Drehrestaurant Sphere speisen. Ein Restaurant, dass sich ein bis zweimal pro Stunde um die eigene Achse dreht – ein Abendessen der besonderen Art.

Der Berliner Fernsehtum
©autokalle/iStock

Daten und Fakten

Der Berliner Fernsehturm ist mit 368 Meter das höchste Bauwerk Deutschlands und das vierthöchste nicht abgespannte Bauwerk Europas. Die Aussichtsetage befindet sich auf einer Höhe von 203 Meter über Berlin. Nicht nur ein Restaurant befindet sich oben in der Kugel des Fernsehturms, sondern auch eine Bar, die Bar 203. Für das leibliche Wohl ist also auch gesorgt.
Die Kugel des Fernsehturms wurde im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit einer Folie aus 12.000 Einzelstücken in Form eines Fußballs beklebt. Als Werbung für die Deutsche Telekom trug diese neben Silber die Firmenfarbe Magenta.

Planung und Bau

Anfang der 50er Jahre wollten die DDR eine Sende-Anlage für ihre Fernsehsendungen bauen. Nach einigen Überlegungen einigte man sich auf den nun bekannten Standort. In den 60er Jahren begann der Bau des Turms, der schon nach gut vier Jahren beendet war: Am 3. Oktober 1969 wurde der Turm in Betrieb genommen. Er gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Berlin und zählt jährlich rund eine Million Besucher. Heute ist er im Besitz der Deutschen Funkturm GmbH, einer Tochter der Deutschen Telekom AG.


Urlaub in Berlin


Alle Sehenswürdigkeiten im Überblick